Meldungs-Archiv

Hier findet ihr alle Meldungen unserer News-Redaktion.


Meldung vom 27. August 2021
Neuzugänge in der Forscherkartei
Neuzugänge in der Forscherkartei

Auch wenn wir nicht jede Erweiterung unserer Forscherkartei mit einer Newsmeldung bedenken, wächst das Volumen der erfassten Daten stetig an. Dabei widmen wir uns außer unserem Kernthema EUROPA auch immer wieder anderen Labels ganz unterschiedlicher Art.

Beispielsweise lohnt sich für uns ein Blick auf die Philips-Hörspiele der 1950er und 1960er Jahre, von denen viele später auf hauseigenen Labels wie Fontana oder Fass wiederveröffentlicht wurden. Zudem beeinflusste der Philips-Katalog in dieser Zeit offenbar auch die Produktionsagenda anderer Firmen. Wir werden diese Rubrik daher weiter in Augenschein nehmen und vervollständigen.

Desweiteren haben wir die Werke des kleinen Labels Dreamland auf den neusten Stand gebracht. In Kürze wird dort bereits das 50-Folgen-Jubiläum ihrer Gruselserie gefeiert. Alle Achtung!

An moderneren Neuzugängen wäre auch die Miniserie Monster 1983 zu erwähnen, das unter Mystery-Hörern sehr beliebte Werk von Ivar Leon Menger. Cast und Produktion dürfte Hörspielfreunde aufhorchen lassen.

Wie man also merkt, wird bei uns an allen Hörspielfronten geforscht. Eine Grafik zur Erfassungsstatistik unserer Kartei ist seit Kurzem auf ihrer Einleitungsseite einsehbar. Dort einfach auf »Statistik« klicken und ein Stück nach unten scrollen ...


Meldung vom 18. Januar 2021
Künstler im Portrait
Künstler im Portrait

Rund 300 Fotos von Mitwirkenden bereichern ab sofort unsere Hörspielkartei. Die Portraits von Darstellern, Autoren, Regisseuren läuten unser Bemühen ein, Infos und Daten etwas weniger trocken zu präsentieren. Daher freuen wir uns außerordentlich über die offizielle Erlaubnis, die umfangreiche Fotosammlung von TITANIA MEDIEN einpflegen zu dürfen.

Bei insgesamt über 5000 Personeneinträgen kann dies für unsere Forscherkartei natürlich nur ein erster Schritt sein. Weil wir im Umgang mit Bildrechten aber umsichtig sein wollen, bitten wir um Verständnis, wenn es diesbezüglich nur sehr besonnen vorangeht.

Die Datenblätter, denen nun Personen-Fotos hinzugefügt wurden, lassen sich am besten über die Besetzungslisten der Titania-Produktionen auffinden. Diese stehen auf jeder Hörspielseite ganz unten in der Rubrik "WORT"; zum Beispiel hier ...


Meldung vom 21. Mai 2020
Titanische Hörspielserien!
Titanische Hörspielserien!

Nach und nach gelangen neben EUROPA auch die Hörspiele anderer Labels in unseren Fokus. So freuen wir uns, das komplette Programm der TITANIA MEDIEN-Produktionen nun als frischesten Zuwachs in der Forscherkartei vermelden zu können.

Das Label TITANIA MEDIEN ging 2003 an den Start, glänzt seitdem mit einer durchgehend hohen Produktivität und wurde schon in den ersten Jahren mehrfach mit Publikumspreisen ausgezeichnet.
Neben klassischen Kriminalgeschichten und Märchen inszenieren Produzent Stephan Bosenius und Skriptautor Marc Gruppe die Serien Anne (20 Folgen nach der Romanvorlage um ein Waisenkind), Sherlock Holmes (41 Folgen aus originalen und »geheimen« Fällen), Grimms Märchen (ab Herbst 2020) und das Gruselkabinett mit über 160 Folgen.

Besonders an dieser letzten umfangreichen Reihe kommt man als Hörspielfan nur schwer vorbei. Hier ist eine Art Nachschlage­werk entstanden, in dem sich die Vertonungen klassischer Horror-, Mystery- und Science-Fiction-Literatur wiederfinden lassen sowie einige ganz neu verfasste Gruselstoffe. Wie auch in den anderen Serien besteht die Rollen­besetzung überwiegend aus bekannten Synchron- oder Hörspiel­stimmen mit hohem Wieder­erken­nungs­wert.

Zur Unter­malung wird haupt­sächlich stimmungs­volle Klassik­musik der romantischen Epoche eingesetzt; in den ersten Jahren auch eigens kreierte Orchesterwerke des jungen Komponisten Manuel Rösler. Optisch abgerundet wird die Covergestaltung ab 2006 durch die stilvollen und farbenfrohen Illustrationen der Maler Firuz Askin († 2011) und Ertugrul Edirne (ab 2012).

All diese Elemente sind zum unverwechselbaren Markenzeichen des Labels TITANIA MEDIEN geworden. Eine diesbezügliche Stöberstunde in der Forscherkartei dürfte jedem begeisterten Lauscher ab sofort sehr lohnenswert begegnen ...


Meldung vom 3. Dezember 2019
Phil Moss lebt - Hörspielmusik zur Vorweihnachtszeit!
Phil Moss lebt - Hörspielmusik zur Vorweihnachtszeit!

Über zwei Jahrzehnte mussten sich EUROPA-Fans gedulden. Doch nun hat Komponist und Interpret Manuel Backert sein Hörspielmusik-Archiv gelüftet: Seit November bietet er auf seiner Website Records 4 YOU den Großteil früherer Werke zum Kauf an. Selbstverständlich haben wir dieser einzigartigen Sammlung einen eigenen Album-Eintrag in unserer Kartei gewidmet.

Manuel Backert zählt zu den Musikern, deren Identität seinerzeit unter dem Verlagspseudonym »Phil Moss« mit anderen Komponisten zusammengefasst worden war. Seine Schaffensphase fällt in die Zeit nach Carsten Bohn und überschneidet sich mit den Anfängen von Jan-Friedrich Conrad. Somit dominierte Backerts Musik die EUROPA-Hörspiele der zweiten Hälfte der 1980er Jahre.

Die exakte Anzahl seiner damals produzierten Titel ist uns derzeit nicht bekannt, aber Schätzungen zufolge waren es um die 300 Stücke. Entsprechend umfänglich kam die Musik auch zum Einsatz. Zu den Hörspielserien mit Backert-Werken zählen die Toptitel Die drei ???, TKKG und Fünf Freunde.

Weitere Serien mit Musik von Manuel Backert sind:

Meldung vom 19. Juni 2019
Der Unsterbliche und seine untote Musik
Der Unsterbliche und seine untote Musik

Wer EUROPAs Perry Rhodan-Hörspiele kennt, an dem ist auch ihre imposante Orchestermusik nicht vorbeigegangen. Besonders das stolze Titelthema und zwei unheimlich stampfende Märsche prägten die Stimmung aller 12 Folgen. Aber auch in anderen Serien machte sich EUROPA die eindringliche Wirkung der Musikstücke zunutze: so in Masters of the Universe, Brave Starr und bei Die drei ??? in der Neuabmischung von Folge (33) und in Folge (80).

In unserer Kartei konnten wir die Arbeitstitel aller drei Kompositionen nun gegen ihre offizielle Betitelung austauschen. Denn wie wir kürzlich entdeckten, wurden sie 1983 auf einer Musik-MC zusammen mit elf berühmten Horror-Filmmusiken veröffentlicht. Das Album erschien u.a. in England, Australien, Kanada und den USA unter dem Namen Wall To Wall Horror - Music To Terrify.

Verantwortlich für die Werke zeigt sich Dave Millers Haus- und Hof-Komponist Bill Holcombe. Ihm fiel zu dieser Zeit die Aufgabe zu, mit eigenen Kompositionen und Arrangements den Anteil lizenzpflichtiger Musik zu reduzieren, um möglichst günstige Alben-Verkaufspreise gewährleisten zu können. Ein unter Hörspielmusik-Fans bereits bekanntes Beispiel für diese Herangehensweise ist das Album Star Wars - Galactic Music von 1978.

Bei der neu entdeckten Veröffentlichung mit Holcombe-Werken steht nun allerdings nicht mehr das Thema Science-Fiction, sondern der blanke Horror im Fokus. Und so kommt es, dass die Originalnamen der Rhodan-Soundtracks so gar nicht mehr zu ihrem Helden passen wollen. Als da wären: Vampire's Return (Titelthema), Werewolf's Revenge und The Living Zombies.


Meldung vom 3. Dezember 2018
Musikalische Zeitreise ins Jahr 1983
Musikalische Zeitreise ins Jahr 1983

Nach 9 Jahren ungeduldiger Wartezeit spendiert uns Hörspielmusiker Carsten Bohn eine weitere Ausgabe seiner famosen Reihe um die ehemaligen Musiken aus den EUROPA-Hörspielen der '80er Jahre.

Die »Brandnew Oldies Vol. 4« (BNO IV) wird sich dabei exklusiv seiner von Synthesizern dominierten Solo-Phase von 1983 widmen, die für die bisherigen drei Ausgaben der BNO's ausgelassen wurde.

Die nun gefeatureten Musikstücke kamen damals nur wenig zum Einsatz - EUROPA war bereits auf dem Weg zu neuen musikalischen Ufern -, so dass etliche elementare Passagen von CeBee's 1983er-Suite den Hörspielhörern und -hörerinnen ganze 35 Jahre lang verborgen geblieben sind.

Doch dies wird sich ab dem 7. Dezember ändern. Ganze 20 Tracks der ursprünglich 30 Titel werden dann auf Silberling in neueingespielter Fassung erhältlich sein.

Mit dabei sind die wichtigsten Musiken der Funk-Füchse-Serie, sowie die elementaren Scores aus dem Roten Piraten (Die drei ???), den TKKG-Folgen 26 bis 29, sowie Musiken aus Larry Brent und Macabros (hier geht's zur Hörspielübersicht). Als besonderer Bonus werden auch zwei damals nicht zum Hörspieleinsatz gelangte Musiken Teil des neuen Paketes sein.


Meldung vom 16. Mai 2018
Musik, Musik, Musik
Musik, Musik, Musik

Der Frühling ist erwacht und hat die Hörspielforscher ermuntert, zahlreiche Hörspielmusik-Infos aus ihrem Hobby-Keller an die Sonne zu holen. Eine würdige Ausleuchtung haben diese Perlen zweifellos verdient.

Es handelt sich um einen großen Batzen an Informationen zu Musiken, mit denen vor allem EUROPA-Klassiker aus den 1980ern und neueren Jahrgängen unterlegt wurden. Rund 400 Musiktitel wurden dafür neu in unsere Kartei eingepflegt, für die wir auf über 7.000 Hörspiel-Fundstellen verweisen können.
Darunter fallen Werke von Komponisten wie Jan-Friedrich Conrad, David Allen (Wallace/Holmes-Musiken), Harley & Co (Sinfonisches), Detlef Kuntke und Manuel Backert (u.a. Musik für TKKG und Die drei ???) sowie vielen weiteren Künstlern.


Meldung vom 18. Januar 2018
Flexible Produkte für sehr kleine Hörer
Flexible Produkte für sehr kleine Hörer

Ende der 1970er Jahre produzierte Miller International neben den regulären LPs und MCs auch eine kleine Anzahl sogenannter Schallfolien. Dabei handelt es sich um ultradünne, biegbare Vinylpressungen im Single-Format, die oft nur auf einer Seite bespielt waren. Solche Flexi-Singles dienten zumeist Marketingzwecken und lagen kostenlos in Zeitschriften oder ähnlich geeigneten Artikeln bei.

Zu den zwei bislang bekannten Miller-Exemplaren Let Me Know, If You Go und EUROPA Hit-Quiz gesellt sich nun ein weiterer Flexi-Fund: Die 6-teilige Mini-Serie Babys Gute Nacht Lieder vom Lebensmittelhersteller Milupa. Ihr musikalischer Inhalt besteht aus Kinderliedern des hauseigenen EUROPA-Programms.

Anlass für die Veröffentlichung bot 1979 das »Jahr des Kindes«, wie es auf dem Label-Aufdruck heißt. Die verwendeten Cover-Grafiken dürften dem ein oder anderen bekannt vorkommen, denn sie wurden von Milupa auch auf anderen Werbematerialien verwendet. Die Pressung der Serie ließ Miller nicht wie üblich in Quickborn durchführen, sondern in einem der damals größten Presswerke für Schallfolien, der Sonopresse Holland in Rotterdam.


Meldung vom 27. November 2017
Das Gespensterschloss im Moor
Das Gespensterschloss im Moor
Manchmal löst Kommissar Zufall das ein oder andere interessante Déjà-écouté beim Hörspielfan aus. So geschehen z.B. am vergangenen Freitag, als im Kölner Regional-TV ein Beitrag über das Wiehler Hangmoor ausgestrahlt wurde. Die Sendung war nämlich an zwei Stellen mit einer altbekannten Hörspielmusik von Manfred Rürup hinterlegt. Forscher Carl hat das Beweisvideo in der WDR-Mediathek dingfest gemacht - spitzt Eure Ohren ab Minute 3:24 ...
Falls dort nicht mehr verfügbar, wurde der entsprechende Ausschnitt inzwischen auch bei YouTube eingestellt.
(Screenshot: © WDR 2017)

Meldung vom 4. Oktober 2017
In EUROPAs Hörspielgebirge
In EUROPAs Hörspielgebirge
Während seiner ersten großen Erfolgsphase versuchte das Label EUROPA auch in den Nachbarländern Holland, Dänemark, Frankreich und der Schweiz den Markt zu erobern. 1976/77 entstanden in diesem Zuge 10 Hörspiele in Schwizerdütsch, die auch deutsche Ohren durchaus betören können.
Besonders "Heidi" und "s' Heidi chunnt wieder hei uf d'Alp" stechen durch die talentierte Schweizer Sprechergarde positiv hervor. Die Mundart verleiht gerade diesen Geschichten große Authentizität, was sich noch dadurch intensiviert, dass alle hochdeutschen Rollen von bekannten EUROPA-Sprechern wie Ursula Vogel, Peter Kirchberger und Andreas von der Meden übernommen wurden. In unserer Kartei haben wir die Sprecherangaben sämtlicher schweizerischen Hörspiele nun vervollständigt, welche ausnahmslos unter dem Label "EUROPA Jugend" erschienen sind.

Eine weiteres atmosphärisches Highlight aus dieser Schweiz-Reihe war "de Rüebezahl", der bekannte Berggeischt.
Für die hier empfohlenen Hörspieltitel verfasste Werner Zeindler das Skript jeweils ganz neu. Andere Geschichten wurden direkt aus der deutschen Skriptversion ins Schwizerdütsch übertragen.

Meldung vom 23. April 2017
Was selbst Hergé nicht zeichnen konnte
Was selbst Hergé nicht zeichnen konnte
In den 1970er Jahren wurden erstmalig fünf von Hergés Comic-Klassikern »Tim und Struppi« in Hörspielform gegossen. Die jeweils abgeschlossenen Einzel­produktionen stammten von den renommierten Regisseuren Kurt Vethake, Hartmut Kiesewetter und Toyo Tanaka.
Erst Mitte der 1980er gingen Tim-und-Struppi-Hörspiele dann bei Maritim in Serie. Unter den Fittichen von Hajo Herwald und Michael Weckler (später Wolfgang Buresch) entstanden 20 Folgen mit Lutz Schnell in der Titelrolle. Diese Stimm­besetzung war für den rasenden Jungreporter so prägend, dass Schnell die Rolle auch 1991 als Synchronsprecher für die TV-Serie übernahm.

Bei Sammlern erfreuen sich alle entstandenen Tim-und-Struppi-Hörspiele nach wie vor großer Beliebtheit. Und ihre verschiedenartigen Umsetzungskonzepte bieten feinlauschigen Hörern ein gutes Exempel, um die Inszenierungen und Produktionsweisen miteinander zu vergleichen. Wir haben die uns bekannten Werke nun in unserer Forscherkartei erfasst und wünschen viel Spaß beim Stöbern!

Meldung vom 24. März 2017
Klein und entführerisch
Klein und entführerisch
Direkt aus der ZDF-Werbepause wurden die Mainzelmännchen 1977 für einen eigenen TV-Kurzkrimi gekidnappt: "Sender Nordlicht" lief seinerzeit als Mini-Serie im Vorabendprogramm und kam auch als Hörspiel auf LP und MC heraus.
Für die Audio-Version wurde der originale Fernsehton mit zusätzlichen, teilweise überraschend putzigen Dialogen der Mainzelmänchen ergänzt und mit einem Erzähler versehen. Es dürfte kein Zufall sein, dass in diesem Zusammenhang auch Tonmeister Peter Seidel Erwähnung findet, der schon für den Orgelsound der legendären John-Sinclair-Hörspiele sorgte. Denn im Tonstudio Braun wurden eben nicht nur gruselige Bastei-Heftserien, sondern über Jahrzehnte hinweg auch die TV-Spots der Mainzelmännchen vertont. Womöglich saß ihr Schöpfer Wolf Gerlach hier also für "Sender Nordlicht" ein weiters Mal am Mikrofon, um den Hörern einen "GUDN AAAHMND" zu wünschen ...


Meldung vom 2. März 2017
Auf jeden Fall irgendwas mit Gold
Auf jeden Fall irgendwas mit Gold
Neben den ersten Neuerscheinungen aus 2017 haben wir auch einen Serien­klassiker der jungen Hörspiel­generation in unsere Forscherkartei aufgenommen: Schon der Name "Goldagengården" gibt Rätsel auf. Um diese zu entschlüsseln wandelt der Rezipient erst einmal durch einen Garten berühmter Hörspiel- und Synchron­stimmen, denn selbst die kleinsten Nebenrollen wurden mit hochkarätigen Darstellern besetzt. Besonderheit: einige der Stimmlegenden betraten hier kurz vor Lebensende noch einmal die Sprecher­kabine. Darunter Peter Schiff, Gerlach Fiedlier, Hans-Werner Bussinger, Gisela Trowe und last not least Konrad Halver.

Konzipiert und umgesetzt wurde der 9-teilige Mystery-Thriller von Marco Göllner. In seiner für ihn typischen Kino-Dramaturgie zieht der Regisseur den Hörer in ein kompliziertes Fragen-Labyrinth rund um die Hinterlassenschaft eines unter seltsamen Umständen verstorbenen schwedischen Kunstsammlers. Allerlei undurchsichtige Gestalten treiben ihr Wesen oder Unwesen auf der Jagd nach dem Erbe ...

Meldung vom 27. Dezember 2016
Happy Birthday, Commander Perkins!
Happy Birthday, Commander Perkins!
Ja, der Offizier der Space-Forces feiert in diesen Wochen einen wunderschön runden Geburtstag. Aus eben diesem Anlass wirft Bondi einen Blick auf seine turbolentesten Dienstjahre als Vertreter der Menschheit. Vielleicht will der eine oder andere bei dieser Gelegenheit ebenfalls gratulieren? ...
Hier geht's zu Bondis Artikel!

Meldung vom 24. Dezember 2016
Tarzan und der Hörspielschatz
Tarzan und der Hörspielschatz
Mit der Serie Tarzan von 1971 findet ein weiterer bemerkenswerter Hörspielklassiker in unsere Kartei. Die Adaptionen stammen von Benno Schurr (Regie) und Wolfgang Ecke (Buch) und stehen ganz am Anfang ihrer glorreichen Pionierarbeit für das kommerzielle Hörspiel. Die Musik von Max Roth und das nur leicht variierende Sprecherensemble sind bleibende Merkmale für eine Vielzahl weiterer Hörspielinszenierungen dieses Produktionsteams.

Meldung vom 16. Dezember 2016
Die »Johnnys« sind da!
Die »Johnnys« sind da!
In unsere Kartei wurden nun die ersten 13 Folgen aus der John Sinclair-Serie von Tonstudio Braun eingepflegt. Damit verlassen die Forscher den sicheren Hafen der EUROPA-Produktionen und erschließen neuerdings auch Hörspielhorizonte anderer Labels. Mal sehen, wie weit wir kommen ... ;-)

(Jede Hilfe beim Schließen der Besetzungslücken ist herzlich willkommen.)

Meldung vom 6. November 2016
Schon gewusst?
Schon gewusst?
In der 1980er Fernsehproduktion "TKKG" wurden auch Hörspielmusiken von EUROPA verwendet. Aus diesem Grunde ist die TV-Serie nun in unsere Forscherkartei aufgenommen worden - mit Angaben zu den Darstellern, Soundtracks und anderen Details über die Jungspürnasen aus der Millionenstadt ... Hier geht's zur Episodenübersicht!

(Bohn-Freunde werden jeweils in der Unterrubrik "Musik" fündig.)